Bild von 3-fachverglaste Kunststofffenster in Weyhe - Herr Meyer

Professionelle und vielseitige Arbeit. Neue Kunststofffenster, KfW-Förderung und eine Top-Beratung haben mich von RENEWA überzeugt.

3-fachverglaste Kunststofffenster in Weyhe - Herr Meyer

Neue Kunststofffenster in Weyhe

Herr Meyer aus Weyhe bei Bremen plante umfangreiche Sanierungsmaßnahmen in und an seinem Haus. Dabei rückten die alte Haustür und die undichten Kunststofffenster in seinen Fokus

Ausgangslage: Neun alte Kunststofffenster und eine Haustür, die dem heutigen Standard bei Weitem nicht mehr genügten

Eine Renovierung ist für viele Eigenheimbesitzer gleichsam der Startschuss sich Gedanken über eine energetische Sanierung am Haus zu machen. Neben neuen Tapeten, der Erneuerung der Inneneinrichtung oder einer neuen Raumaufteilung rücken plötzlich Dinge wie neue Fenster, eine Fassadendämmung oder ein neues Heizsystem in den Vordergrund. Unserem Kunden Herrn Meyer aus Weyhe war die veraltete Haustür ein Dorn im Auge und sollte bei den anstehenden Maßnahmen in jedem Falle Berücksichtigung finden.

"Die alte Tür hatte ich schon lange im Visier. Die schloss nicht mehr richtig und es gab Stellen, die nicht korrekt mit dem Fußboden abschlossen. Damit war die Tür defacto undicht und musste definitiv zeitnah gegen eine neue Haustür ersetzt werden. Da ich auch umfangreiche Arbeiten im Innenraum des Hauses angehen wollte war mir klar, dass ich mich jetzt auch mit den alten Fenstern beschäftigen könnte. Wenn ich aus meinem Haus schon eine Baustelle mache, dann kann auch gleich alles in einem Abwasch erledigt werden. Die alten Fenster waren immerhin über 20 Jahre alt" , so Herr Meyer zu seinem damaligen Vorhaben. "Da ich plante eine Wand zu schließen und das vorhandene Fenster auszubauen konnte ich eigentlich gleich auch alle Fenster betrachten. Ich ließ mir einige Angebote erstellen und machte erste ernüchternde Erfahrungen mit den Betrieben, die ich bis dahin angesprochen hatte."

Für Herrn Meyer war eine ganzheitliche Lösung wichtig und er war überrascht, dass das gar nicht so selbstverständlich ist, wenn man sich auf die Suche nach Angeboten für neue Kunststofffenster macht. "Ich brauchte eine neue Haustür, wollte neun Kunststofffenster neu haben, die alten selbstverständlich ausbauen, entsorgen lassen und das ganze über die KfW fördern. Ich wusste, dass es Fördermöglichkeiten in Weyhe gibt, jedoch nicht wie hoch diese sind und welche Voraussetzungen ich zu erfüllen hatte. Keine der Fensterbauer in Bremen und Umgebung war in der Lage mir das aus einer Hand anzubieten. Aufgrund meiner Onlineanfrage erhielt ich dann von RENEWA einen Anruf und damit auch eine Gelegenheit all diese Themen endlich in Einem aufzugreifen."

Über den Anruf eines RENEWA Beraters zeigte sich Herr Meyer fühlbar erleichtert. Der Umfang wurde genau abgesteckt, die erforderlichen Infos, wie Aufmaße und Bilder mit RENEWA ausgetauscht und ein KfW taugliches Angebot erstellt. "Geht doch!, dachte ich. Im Grunde war es ja auch nicht so schwer. Leider sagten meine Erfahrungen bis dahin etwas anderes. Einige Anbieter konnten Kunststofffenster nur liefern, den Einbau hätte ich dann extra vergeben müssen. Bei anderen musste ich mich eigenständig um die KfW-Mittel kümmern und hatte nicht einmal die Garantie, dass das Angebot förderfähig ist. Somit vergab ich den Auftrag an RENEWA, da ich hier alles aus einer Hand erhielt. Mit dem angebotenen Profil von Kömmerling war ich ebenso zufrieden wie mit dem Aufbau, sowie der Seriosität des Angebots und der Erreichbarkeit meiner Ansprechpartner. Ich konnte immer jemanden erreichen und meine Fragen wurden stets schnell geklärt. Damit war für mich die Sache klar und ich erteilte den Auftrag zur Installation der neuen Kunststofffenster." , teilte uns Herr Meyer kurz und knapp über die Auftragsvergabe an RENEWA mit.
"Ich entschied mich zudem für das Kreditprogramm 152 der KfW, da ich die Konditionen sehr attraktiv fand. Über meine Bank leitete ich alles in die Wege und konnte nach der Freigabe durch die KfW den Fenstereinbau über den RENEWA Fachpartner in Weyhe sofort angehen." so Herr Meyer weiter.

Realisierung: Einbau neuer 3-fachverglaster Kunststofffenster, neuer Rollladensysteme und einer Hauseingangstür

Herr Meyer startete seine Sanierungsarbeiten im Innenbereich und koordinierte alles mit den Kollegen des RENEWA-Fachpartners. Alles musste aufeinander abgestimmt werden. Auch die KfW-Finanzierung musste mit den entsprechenden Anträgen vor der Installation eingeleitet werden. Über all das äußerte sich Herr Meyer im Nachweinen sehr positiv: "Die Gründe den Auftrag an RENEWA und seinen Fachpartner zu vergeben waren zum einen die Sache mit der Förderung und das ich alles aus einer Hand bekommen habe. Zum anderen die Flexibilität mit der nicht nur angeboten, sondern auch gearbeitet wurde. Am Beispiel der Rollläden kann man das sehr gut erklären. Ich besaß Rollladenmotoren, die ich weiter benutzen wollte. Die waren in einem sehr guten Zustand, jünger als die Fenster selbst und sollten auf keinen Fall entsorgt werden. Mit dem RENEWA-Fachpartner konnte alles im Vorfeld abgesprochen werden. So konnte ich neue Fenster, mit den alten Rollladenmotoren aber neuen Rollladenführungen und -kästen installieren lassen. Ich will nicht wissen wie das bei den anderen gelaufen wäre." berichtete unser Kunde von den Arbeiten.

Insgesamt nahmen die Arbeiten an der Tür und den Fenstern vier Tage in Anspruch. "Am Ende wurde es sogar noch etwas günstiger, da Teile, die im Angebot enthalten waren nicht verbaut werden mussten. Auch hier wurde alles sehr flexibel und kundenfreundlich gehandhabt."

Bei Herrn Meyer aus Weyhe wurde umgesetzt:

  • Demontage und Entsorgung von neun alten Kunststofffenstern
  • Neue 3-fachverglaste Kunststofffenster (Kömmerling 76mm)
  • Neue Haustür mit festem Seitenteil
  • Anschluss an Rollladensysteme mit bauseits gestellten Rollladenmotoren


Nach dem Einbau der Fenster konnte Herr Meyer seine Innenarbeiten fortsetzen, die Wände neu verputzen und sich der Einrichtung widmen. "Ich mache hier ja alles selber, nur bei den Fenstern brauchte ich Handwerker, die das schnell und sauber über die Bühne bringen. Das hat bestens geklappt und jetzt kann ich mich wieder auf meine Sachen konzentrieren."

Ergebnis: Neun neue Kunststofffenster und eine Hauseingangstür nach den geltenden Förderrichtlinie der KfW

Neue Fenster wirken massiv in den Wärmehaushalt einer Immobilie ein. Besonders 3-fachverglaste Fenster dürfen nur in Abstimmung mit dem Dämmwert des Mauerwerks verbaut werden, um einer Schimmelbildung vorzubeugen. Bei Herrn Meyer lag eine ausreichend gute Wand vor, sodass dieser sich nun über ein schlüssiges Gesamtkonzept und seine neuen Kunststofffenster freuen kann. Unser Besuch bei unserem Kunden fand kurz nach dem Einbau der neuen Kunststofffenster statt, aber noch während der anderen Arbeiten im Innenbereich der Immobilie. "Ja, wie sie sehen ist alles drin und sauber verbaut. Die Tür schließt nun bündig und dicht mit dem Fußboden des Flures ab und ich brauche mir keine Gedanken über meine Sicherheit zu machen." so das erste Statement von unserem Kunden als wir nach Eintritt vor der neuen Haustür im Flur standen. "Für die Optik haben wir uns eine Variante mit festem Seitenteil und etwas Lichtdurchlass gewünscht. Die vertikalen Öffnungen gefallen uns sehr gut."

Wir werden von Herrn Meyer in den Wohnbereich geführt und kommen auf das Terrassenelement zu sprechen, dass 3-teilig mit dreh/stulp Mechanismus verbaut wurde. "Die alten Fenster hatten ja alle Sprossen. Gerade bei dem Terrassenelement blickte man damit immer durch ein ‚Gitter‘. Nun haben wir freien Blick und freuen uns, dass das neue Design super hier rein passt." Im Badezimmer verdeutlicht uns Herr Meyer wie sauber gearbeitet wurde als die Fenster aus- und eingebaut wurden: "Hier konnte das Element komplett entfernt werden, ohne dass Kacheln beschädigt wurden. Das war super, da das Bad gerade neu gestaltet wurde." Auch wir sehen keinerlei Beschädigungen. Die Fenster wirken als wären sie mit dem Bad neu eingebaut worden. Wir beenden unseren Termin mit der Abgabe der letzten Dokumente für die KfW. Diese Leistung versteht sich im Servicebereich Energieberatung von RENEWA inklusive und bildet den Abschluss der Formalitäten der Mittelbeantragung für die KfW Förderung.

"Danke, ich bin sehr froh, dass das alles so gut geklappt hat. Einer meiner Nachbarn hat sich nach ähnlichen Leistungen informiert und da habe ich RENEWA bereits weiterempfohlen." Wir danken Herrn Meyer aus Weyhe für die tolle Zusammenarbeit. Herr Meyers Empfehlung meldete sich daraufhin einige Tage später ebenfalls bei RENEWA. Unter Fenstereinbau in Weyhe erhalten Sie weitere Informationen und Angebote zu Fenstereinbau und Fensteraustausch mit RENEWA in Weyhe.

Weitere Referenzen von RENEWA ansehen.